HomeVereinStatuten

Statuten des Nachtheuelvereins Herschmettlen

Name, Sitz und Zweck

§ 1 Im Sinne von ZGB Art. 60 ff. besteht unter dem Namen "Nachtheuelverein Herschmettlen" eine Jungburschenvereinigung mit Sitz in Herschmettlen.

§ 2 Der NVH bezweckt die Förderung der Kameradschaft und des Dorflebens unter Jung und Alt. Er arbeitet dabei mit dem Dorf- und dem Frauenverein Herschmettlen zusammen.

§ 3 Der NVH überwacht die Vorgänge im Dorfleben. Wenn sich ein Mädchen aus dem Dorf mit einem auswärtigen Burschen verheiratet, so fordert der NVH von ihm einen sogenannten Anstand. Weigert er sich aber den Anstand zu entrichten, so behält sich der NVH vor, geeignete Sanktionen gegen ihn zu ergreifen.

§ 4 Der NVH ist Eigentümer des "Brennhauses der oberen Wacht Herschmettlen" und sorgt für dessen Unterhalt. Für dessen Benützung erlässt der NVH die verbindliche Hausordnung.

Mitgliedschaft

§ 5 Der Verein gliedert sich in Aktiv-, Passiv- und Ehrenmitglieder.

§ 6 Die Aktivmitglieder nehmen an den Quartalversammlungen sowie beim Einziehen eines Anstandes und an allen weiteren Veranstaltungen des NVH teil. Sie entrichten einen jährlichen Mitgliederbeitrag in die Vereinskasse. Der jährliche Mitgliederbeitrag beträgt höchstens 50 Schweizer Franken. Die Höhe wird von der GV bestimmt. Für die Verbindlichkeit des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Vereinsmitglieder ist ausgeschlossen.

§ 7 Passivmitglieder können sämtliche Freunde des NVH werden, die einen jährlichen, von der GV bestimmten Beitrag bezahlen. Sie haben bei der GV Zutritt. Bei vereinseigenen Veranstaltungen haben sie freien Eintritt. Weitere Rechte bestehen für sie nicht.

§ 8 Nach 13-jähriger Mitgliedschaft wird ein Aktivmitglied zum Ehrenmitglied. Sie sind beitragsfrei. Besonders verdienstvolle Aktivmitglieder können bei ihrem Austritt zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ebenfalls können unter besonderen Umständen Gönner unseres Vereins zu Ehrenmitgliedern erklärt werden. Die Ehrenmitglieder werden zur GV eingeladen.

§ 9 Jeder Einwohner des Käsereikreises Herschmettlen soll im Jahre, in welchem er sein 17. Altersjahr vollendet, eingeladen werden, sofern er das Vertrauen des NVH geniesst. Ebenfalls können Neuzugezogene des Käsereikreises Herschmettlen Mitglieder des NVH werden. Mit dem Eintritt in den Verein anerkennt er die Statuten. Ein Eintrittsgeld wird nicht gefordert, mit Ausnahme der Kosten für Gesangbuch und Vereinsabzeichen.

Austritte

§ 10 Ein Aktivmitglied tritt automatisch aus dem Verein aus, wenn es sich verheiratet. Ein Wegzug ist kein Austrittsgrund. Der Austritt kann auch infolge anderer Austrittsgründe erfolgen. Die Austrittsgelder werden von der GV bestimmt. Verheiratet sich ein Mitglied mit einem Mädchen aus dem Dorf, so hat er nur den Austritt zu bezahlen.

§ 11 Bei einem Auslandaufenthalt eines Mitglieds von mehr als einem Jahr ist der Austritt zu bezahlen. Der betreffende bleibt aber weiterhin Mitglied des Vereins.

Ausschluss

§ 12 Verletzt ein Mitglied die Statuten oder Sitten des NVH auf grobe Art und Weise, so ist es zu verwarnen. Tritt trotz wiederholter Warnung keine Besserung auf, so kann die GV den Ausschluss anordnen. Bei Ausschluss sind Fr. 50. - zu entrichten. Bei allfälliger Weigerung wird er gemassregelt. In diesem Fall wird das Austrittsgeld erlassen. Ausgeschlossene und auch ausgetretene Mitglieder haben keinen Anspruch auf allfälliges Vereinsvermögen. Hingegen sind eventuelle Schulden zu bezahlen.

Organe

§ 13 Die Organe des NVH sind:

A) Quartalversammlung (QV)

Generalversammlung (I. QV)

Ausserordentliche Generalversammlung

B) Der Vorstand

§ 14 Die erste Quartalversammlung gilt als Generalversammlung.

§ 15 Die Generalversammlung ist das oberste Organ. Die Quartalversammlungen haben vierteljährlich stattzufinden. Alle vier Versammlungen sind nach Möglichkeit im Dorf abzuhalten. Daneben können ausserordentliche Generalversammlungen einberufen werden. sooft es der Vorstand für nötig erachtet oder drei Aktivmitglieder dies verlangen. Als offizielle Vereinsanlässe gelten nur solche, zu denen der Vorstand einlädt.

§ 16 Die Generalversammlungsbeschlüsse sind verbindlich. Wichtige Traktanden sind in der Einladung vorzumerken. Die Einladungen sind mindestens eine Woche zum Voraus zu verschicken.

§ 17 Bei Abstimmungen entscheidet das relative Mehr, ausgenommen beimBeschluss über Liquidation oder bei Absetzung von Vorstandsmitgliedern. Der Präsident hat den Stichentscheid.

§ 18 Der Vorstand setzt sich aus Präsident, Vizepräsident (zugleich Kassier), Aktuar und einem Beisitzer zusammen. Der Beisitzer übt das Amt des Aktuarstellvertreters aus.

§ 19 Der Vorstand wird nicht turnusgernäss gewählt. Eine Neuwahl wird nur bei einem Rücktritt getroffen. Gleichgültigkeit oder sonstiges grobes Verschulden hat die Absetzung zur Folge. Dazu ist das Einverständnis von mindestens einer Stimme mehr als die Hälfte der Anwesenden erforderlich.

§ 20 Die zwei Rechnungsrevisoren werden nicht turnusgernäss gewählt. Eine Neuwahl wird nur bei einem Rücktritt getroffen. Jedes Mitglied hat überdies das Recht, im Laufe des Jahres einen Kassensturz zu verlangen. Die Rechnung wird auf Ende Januar abgeschlossen und muss an der GV zur Abnahme vorgelegt werden.

Weitere Bestimmungen

§ 21 Wenn ein Mitglied verhindert ist, an einer offiziellen Vereinsversammlung oder am Passivabend teilzunehmen, so hat es dies einem Vorstandsmitglied vor dem Anlass mitzuteilen. Es ist kein Grund anzugeben. Bei unentschuldigtem Fernbleiben ist eine Busse zu entrichten, die von der GV festgesetzt wird.

§ 22 Zur Finanzierung von Ausflügen und Vereinsveranstaltungen sowie zum Unterhalt von Liegenschaften besteht eine Vereinskasse. Die Einnahmen setzen sich aus Mitgliederbeiträgen, Austrittsgeldern, Anständen, Bussen und Gewinnen aus Anlässen zusammen.

§ 23 Zur Förderung und Erhaltung der Kameradschaft im Verein und Dorf soll jährlich mindestens einmal eine Reise, ein Ausflug oder ein Dorfabend veranstaltet werden.

Liquidation

§ 24 Zur Auflösung des Vereins ist ein qualifiziertes Mehr von drei Viertel aller Aktivmitglieder notwendig.

§ 25 Über die Verwendung eines allfälligen Reinvermögens entscheidet die Liquidationsversammlung.

Schlussbestimmungen

§ 26 Bei Änderung der Statuten ist vorgängig eine Eingabe an den Vorstand zu richten. Dieser arbeitet die notwendigen Änderungen aus und legt sie der nächsten GV zur Genehmigung vor.

§ 27 Zur Beschlussfassung über Statutenänderungen ist die Zustimmung von drei Viertel aller Anwesenden erforderlich.

Diese Statuten ersetzen diejenigen vom 1. März 1987 und treten am 1. März 2002 in Kraft.

 

Der Präsident: Thomas Dubach

Free business joomla templates